Die dunkle Seite der Diamanten

Auch wenn sie sehr schön funkeln, Diamanten haben auch eine Schattenseite. Spätestens seit Leonardo DiCaprios Film „Blood Diamond“ (Blutdiamant) aus dem Jahr 2006 sind sie einer breiten Öffentlichkeit bekannt: Konfliktsteine. Das sind jene Edelsteine, deren Erlöse genutzt werden, um Bürgerkriege und andere grausame Machenschaften zu finanzieren. Das Allerwichtigste vorweg: Leider kann niemand garantieren, dass ein heute gekaufter Edelstein zu 100 Prozent „sauber“ ist. Das ist auch bei den Brilliant Unicorns nicht anders. Aber es gibt weltweite Bestrebungen, den Anteil an Konfliktsteinen immer weiter zurückzudrängen. Ob dies nun aus reiner Menschlichkeit, oder bloßem Kalkül geschieht, sei dahingestellt, willkommen sind solche Maßnahmen allemal: im Jahr 2000 wurde der Kimberley Prozess initiiert.

Der Kimberley Prozess

Begonnen hat alles mit einem Treffen von diamantenproduzierenden Ländern, mittlerweile umfasst das System 81 Staaten. Diese Staaten haben sich verpflichtet, nur noch mit zertifizierten Edelsteinen zu handeln. Diese Zertifizierungen werden nur in Ländern ausgestellt, in denen es keine bewaffneten Konflikte gibt. Offiziell sind inzwischen über 99% der weltweit gehandelten Edelsteine zertifiziert und daher konfliktfrei. Was sich am Papier schon einmal sehr gut anhört, ist in der Praxis leider recht mangelhaft. Es gibt kaum ernstzunehmende Kontrollen oder Sanktionen und das Verbot der Herkunft aus Ländern mit Waffenkonflikten wird umgangen, indem man Diamanten in ein anderes Land schmuggelt, welches dann die benötigten Zertifikate ausstellt.

Die Europäische Union hat 2002 eine Verordnung erlassen, welche die Mitgliedsstaaten zur Umsetzung des Kimberley Prozesses verpflichtet. Das ist schon ein erster wichtiger Ansatz in die richtige Richtung, denn in vielen anderen Staaten fehlt die Kontrolle. Einen Schritt weiter gehen Länder wie Botsuana, die auf „Positiv-Zertifikate“ setzen möchten. Wer solch zertifizierte Diamanten kauft, der unterstützt staatliche Förderprogramme wie freie medizinische Betreuung für Mütter und ihre Kinder oder freie Schulbildung für alle bis 13.

Verlange nach Zertifikaten oder kaufe nicht

Wenn du nun Zweifel hast, dann sieh besser von einem Kauf eines Brilliant Unicorns ab. Unsere Diamanten werden selbstverständlich nur in Ländern gekauft, die dem Kimberley Prozess beigetreten sind, aber es kann keine hundertprozentige Garantie geben, dass sich nicht auch ein Konfliktdiamant darunter befindet. Etwas anderes zu behaupten ist definitiv unseriös. Ich bitte dich, dass du beim Kauf von Edelsteinen besonders im EU-Ausland immer danach fragst, ob es konfliktfreie Steine sind und ob dem Verkäufer das Thema bewusst ist. Nur durch die stete Nachfrage nach „sauberen“ Steinen und einem Verzicht, wenn man sich nicht sicher ist, kann der Kimberley Prozess zum Erfolg werden. Du hast es in der Hand!

Schreibe einen Kommentar